13895498_10208643645266687_3002479094644776353_n

„Youth acting for refugees, human rights and tolerance“

Vom 28.07. bis 07.08.2016 fand in Strassburg, Frankreich ein  internationales Erasmus+ Seminar mit Teilnehmer*innen aus 17  verschiedenen Ländern der Welt statt. Ziel des 10-tägigen  Jugendtrainings war es, das Bewusstsein über die   Geflüchtetensituation in Europa, im mittleren Osten und in  Nordafrika zu schärfen. Des Weiteren standen die teilnehmenden  Initiativen im regen Austausch über Erfahrungen und Paradebeispiele in der Projektarbeit mit Geflüchteten aus den jeweiligen Ländern. Gemeinsam haben wir einen Baukasten zusammengestellt, dessen  Werkzeugen man sich bedienen kann, um Folgeprojekte erfolgreich  auf die Beine zu stellen, durchzuführen und zu reflektieren.  Pädagogische Methoden sowie spielerisches Lernen im Rahmen  informeller und partizpativer Bildung wurden vorgestellt und erprobt,  um Projekte zur Inklusion Geflüchteter interaktiver zu gestalten.  Neue Ansätze und Ideen zur kreativen Unterstützung von Menschen  mit Fluchthintergrund durch die Zivilgesellschaft, wurden erarbeitet,  um nationale Realitäten zu verbessern und die Hemmschwelle zu freiwilligem Engagement zu verringern. Die verschiedensten   Anlaufstellen zur Versorgung von Grundbefürfnissen Geflüchteter  und Initiativen zur sozialen Inklusion gibt es. Jedoch ist dafür vor  allem die individuelle Beratung und Vernetzung wichtig, um die  ankommenden Menschen an die passenden Stellen zu verweisen, die  ihnen weiterhelfen können. Ob Amtsgänge, psychosoziale Beratung  oder Bildungsangebote: Jeder Einzelne hat Grundrechte und   -bedürfnisse, jedoch ist der Weg zur Inanspruchnahme oft nicht  einfach, weshalb Initiativen, die den Menschen dabei helfen ihren  Weg zu finden so wichtig sind. Der interkulturelle Austausch und die  Vernetzung zwischen jungen Leuten hat nicht nur den Vorteil, dass  Erfahrungswerte aus den jeweiligen Kontexten die eigene Arbeit inspirieren. Über die gemeinsame Entwicklung von Projekten hinaus,  haben sich zudem auch neue Freundschaften entwickelt, die viele  Möglichkeiten eröffnen, die Welt auf eine vielfältige Art und Weise zu erfahren und den eigenen Horizont zu erweitern. Die Teilnahme an solchen Projekten, wie auch deren Erschaffung, bringen einen unverzichtbaren Mehrwert in einer Zeit wachsender Komplexität im Zusammenhang mit soziopolitischen Entwicklungen mit sich.
Wer sich über eine Teilnahme an Projekten wie diesem in der Zukunft erkundigen will, kann uns unter office@gainandsustain.eu kontaktieren.

written by Marie-Luise Kaltenegger & Elisabeth Hoschek